Die WasserBurgenWelt der Regionale in Lüdinghausen entwickelt sich

Im Rahmen der Regionale 2016 wurden in der vergangenen Ratssitzung die ersten Aufträge für die Stadtlandschaft zwischen den Burgen Vischering und Lüdinghausen vergeben. Positive Nachrichten kommen auch vom Kreis Coesfeld. Die SPD-Fraktion stellt fest: Die kritische Begleitung und Unterstützung des Regionale-Projekts in Lüdinghausen zahlt sich aus!

Öffentliche Auftragsvergaben sind von der Kommunalpolitik nicht-öffentlich zu behandeln, um ökonomische Nachteile für die Bürgerinnen und Bürger sowie Wettbewerbsvorteile für einzelne Unternehmen zu vermeiden. Daher kann darüber nicht im Detail berichtet werden. Dennoch geht Lüdinghausen nun einen starken Schritt voran: Die erste Auftragsvergabe für die Stadtlandschaft zwischen den Burgen ist in der letzten Ratssitzung erfolgt: Es kann losgehen!

Möglich ist das Programm nur mit den üppigen Fördermitteln des Landes Nordrhein-Westfalen. Erst kürzlich hat NRW-Bauminister Michael Groschek (SPD) angekündigt, das Programm bis 2025 fortzusetzen..

Die SPD  schaut weitestgehend zufrieden auf die vergangenen Monate und Jahre der Vorbereitung zurück. Bei einigen Anmerkungen ist man zwar von der Ratsmehrheit überstimmt worden, dennoch zeigt die kritische Unterstützung für das Projekt seine Wirkung.

Die Sozialdemokraten haben in den Rats- und Ausschusssitzungen stets die Budgets im Auge behalten und eine Entwicklung mit Augenmaß und Weitsicht vorangetragen. Auch bei der baulichen Umsetzung der WasserBurgenWelt konnten wir stets unsere Ideen mit einfließen lassen. So wird für einen Weg in der Stadtlandschaft, der auch als Schulweg für die Schülerinnen und Schüler des St. Antonius-Gymnasiums in Betracht kommt, zusätzliche Beleuchtung aufgestellt.

Sehr zufrieden zeigten sich die Stadtverordneten auch mit der nun eröffneten Bushaltestelle in diesem Bereich. Auch der Parkraum an der Burg Vischering überzeugt.

Gute Nachrichten gibt es auch aus der Kreistagsfraktion: Die Ausschreibungen im Bereich der Burg Vischering verliefen so gut, dass zusätzliche Mittel frei wurden, um zurückgestellte Elemente der Regionale nun doch in Angriff zu nehmen.

Das Gesamtkonzept der Stadtlandschaft überzeugt mit seiner natürlichen Umgebung und den historischen Elementen. Es entsteht kein Park mit festen Uferkanten und Schmuckbäumen, sondern eine weite, offene Naturfläche zwischen den Burgen, die den Menschen aus Lüdinghausen sowie aus ganz Deutschland Raum für Erholung, Bildung und Erlebnis schafft.

Wir hoffen nun, dass das Projekt weiterhin erfolgreich umgesetzt wird. Dabei kann es nur förderlich sein, dass auch die Politik mit ausreichend Informationen und guten Ratsvorlagen beteiligt wird, um so die Bürgerschaft von der Regionale 2016 nachhaltig zu überzeugen.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.