Ulrich Hampel: Gut leben im Alter

Eine wirklich gute Nachricht! Noch nie sind Menschen so gesund wie heute alt geworden. Nach dem Erwerbsleben liegt meist ein langer Lebensabschnitt mit guter Lebensqualität vor ihnen. Sie unterstützen ihre Kinder und Enkelkinder. Sie engagieren sich in Vereinen, Verbänden, Nachbarschaften oder Parteien. Sie wollen selbstbestimmt und selbstständig leben. Zeitgleich wollen sie sich darauf verlassen können, dass sie bei zunehmenden Hilfe- oder gar Pflegebedarf die notwendige Unterstützung erhalten.

Als SPD wollen wir daher lebenswerte und sichere Nachbarschaften für alle Generationen unterstützen. Dazu gehört der Ausbau und die weitere Förderung von Orten der Begegnung wie den Mehrgenerationenhäusern, die auf freiwilliges Engagement angewiesen sind und es zugleich unterstützen. Auch im Münsterland gewinnen diese alternativen Wohnformen des generationenübergreifenden Zusammenlebens mit jedem Jahr an Bedeutung. Dabei dienen Mehrgenerationenhäuser als Treffpunkte in Orten oder Nachbarschaften über verschiedenste Alter hinweg.

Damit ältere Menschen lange aktiv sein können, unterstützen wir flächendeckende und miteinander vernetzte Angebote für Gesundheit, Pflege und haushaltsnahe Dienstleistungen – legal, für alle zugänglich und bezahlbar. Dazu braucht es eine gemeinsame Anstrengung von Bund, Ländern, Kommunen und den Sozialversicherungen.

Würdige Lebensbedingungen müssen für alle Lebensmodelle und Wohnformen sichergestellt werden. Dafür werden wir als SPD den Umbau zu barrierefreiem Wohnraum stärker unterstützen. Dazu wird das Programm „Altersgerecht umbauen“ fortgesetzt und gemeinschaftliche Wohnformen mit einem Programm „Gemeinschaftlich selbstbestimmt Wohnen“ unterstützt.

So schaffen wir das:

    Ausbau und Förderung von Orten der Begegnung, z.B. Mehrgenerationenhäusern
    Unterstützung von flächendeckenden, miteinander vernetzten Angebote für Gesundheit, Pflege und haushaltsnahe Dienstleistungen
    Fortsetzung des Programms „Altersgerecht umbauen“
    Schaffung des Programm „Gemeinschaftlich selbstbestimmt Wohnen“

Bild: Ulrich Hampel | Alle Rechte vorbehalten |

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.

Kommentar verfassen