Überalterte, männliche Stadträte? So sieht es in Lüdinghausen aus

Der WDR hat die Besetzung der nordrhein-westfälischen Stadt- und Gemeinderäte untersucht und kam zu dem Ergebnis, dass die Politik vor Ort überwiegend von alten Männern beeinflusst wird. Doch wie sieht es in Lüdinghausen aus?

Dass auch alte Männer gute Politiker sein können, das steht nicht außer Frage. Allerdings ist die Interessenvertretung im eigenen Ort dennoch wenig repräsentativ für die Bevölkerung, die dort lebt. Vor allem Leute unter 40 Jahren und Frauen fehlten in den Kommunalparlamenten, so der Westdeutsche Rundfunk.

Wir haben daher den Schritt gewagt, die WDR-Zahlen für den ermittelten NRW-Durchschnitt mit den Fraktionen im Lüdinghauser Stadtrat zu vergleichen.

Frauenanteil in den Stadtratsfraktionen:

      37,5% SPD
      26,7% CDU
      25,0% UWG
      24,0% NRW-Durchschnitt (lt. WDR)
      00,0% Grüne
      00,0% FDP

Anteil der Fraktionsmitglieder unter 40 Jahren:

      60,0% Grüne
      12,5% SPD
      11,0% NRW-Durschnitt (lt. WDR)
      06,6% CDU
      00,0% UWG
      00,0% FDP

Insgesamt liegt der Lüdinghauser Stadtrat wohl im NRW-Durchschnitt. Allerdings fällt das Ergebnis von Fraktion zu Fraktion unterschiedlich aus. Neben den Ratsmitgliedern beeinflussen zudem auch die Sachkundigen Bürger/innen in den Ausschüssen die Kommunalpolitik. Diese sind in der Studie des WDR nicht berücksichtigt worden. Gerade in kleinen Städten mit kleinen Stadträten sind diese aber auch von Bedeutung.

SPD möchte mehr junge und weibliche Kandidaten
Die SPD-Lüdinghausen hat sich in der Vergangenheit immer wieder dafür ausgesprochen, mehr weibliche und junge Mitglieder einzubinden. Die Erneuerung hat im Ortsvereinsvorstand bereits Einzug gehalten. Die Hälfte der Mitglieder im geschäftsführenden Vorstand sind unter 30 Jahre alt. 3 von 5 neu besetzten Plätzen für Sachkundige Bürger/innen, die in den Ausschüssen für den Rat die einzelnen Sachgebiete vorberaten, wurden ebenfalls mit unter 30-jährigen besetzt. Bereits lange Zeit ist es üblich, dass die SPD-Parteivorstände mindestens 40% Frauen enthalten. Die gesamte Mitgliederentwicklung der Partei geht in Richtung jüngerer und weiblicherer Mitglieder.

Blick auf die Kommunalwahl 2020
Dass jung und weiblich alleine aber keine gute Politik machen, ist auch der SPD in Lüdinghausen und Seppenrade bewusst. Daher werden bereits ab Oktober 2018 mögliche Kandidatinnen und Kandidaten in Kursen geschult, die 2020 mögliche Kandidaturen für die Kommunalwahl eingehen werden. „Wir heißen auch weiterhin neue Gesichter immer willkommen und begrüßen jedes Engagement für soziale, nachhaltige und generationengerechte Politik in unserer Stadt – egal welches Alter“, so der Ortsvereinsvorsitzende Niko Gernitz, „Die richtige Mischung macht es aus, um Erfahrungen, neue Impulse und innovative Sichtweisen miteinander zu verknüpfen.“

  • header_Burg_LH: Chris66 | CC0 1.0 Public Domain

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.