Stever für Fische durchlässig machen

Seit vielen Jahren wird geplant, diskutiert und abgewogen: Im vergangenen Bauausschuss wurde nun vorgestellt, wie die Stever für Fische durchlässiger wird. Wehre versperren ihnen den Weg und das geht so nicht, wie auch die EU-Wasserrahmenrichtlinie festlegt.

Naturschutz geht in einer Kommune nicht nur mit der Grünflächenpflege und der Einhaltung der Randstreifen bei Ackerflächen einher. Auch dies waren Themen dieser Bauausschusssitzung, aber besonders ausgiebig stellte der beauftrage Ingenieur Dr. Caesperlein die Situation für die Durchlässigkeit des Gewässers dar, das uns alle umgibt.

Nach Vorschlag der Verwaltung und des Ingenieurs soll das Rialto-Wehr abgerissen werden (Damit ist nicht die Rialto-Brücke gemeint). Darüber hinaus wird die Durchgängigkeit der Stever in Form eines Umlaufgerinnes bei der Burg Lüdinghausen bis zum Steverwall verbessert werden. Für die Umsetzung warte man nur noch auf den letzten Förderbescheid von der Bezirksregierung. Die Maßnahmen sollen bereits ab Herbst 2017 umgesetzt werden.

Kritisch betrachtet wurde die Planung u.a. hinsichtlich der Kostenintensität. Die Verwaltung rechnet auf städtischer Seite mit Ausgaben in Höhe von rd. 590.000 Euro, hinzu kommen Mittel vom Land. Auch der Fischereiverein merkte über ein Ausschussmitglied an, dass es effizientere Lösungen gebe. Diese wurden aber weitestgehend zurückgewiesen, da vor allem die Wassermengen eine besondere Relevanz haben. Entnimmt man der Vishering-Stever zu viel Wasser, hat die Burg Vishering weniger Auftrieb, was dem Gebäude schadet. Ist weniger Wasser in der Ostenstever, ist der Verschmutzungsgrad zu hoch, da aus der Valve und dem Rott viel Mischwasser (nicht nur Regenwasser, sondern auch Haushaltsabwässer) in die Stever eingeleitet wird.

Das geplante Umlaufgewässer an der Burg Lüdinghausen beeinträchtigt die Ausführungen für die Regionale 2016 an jener Stelle nicht.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.

Kommentar verfassen