SPD-Vorstand steht zum Kino

Der Vorstand der Lüdinghauser Sozialdemokraten begrüßte in seiner vergangenen Sitzung das Engagement der Bürgerinnen und Bürger für das Kino-Projekt. Man sehe das Treffen der Kino-Befürworter am Vortag als klares Signal für eine endgültige Entscheidung in der nächsten Stadtratssitzung am 6. April.

In der Debatte betont der Vorsitzende Niko Gernitz: „Die SPD ist immer für ein Kino gewesen. Wer das Gegenteil behauptet, verdreht die Wahrheit.“ In der letzten Ratsdebatte, die durch zahlreiche Abstimmungen mit Stimmengleichheit ergebnisoffen endete, drehte es sich vielmehr darum, welches der beiden Investorenkonzepte umgesetzt werden solle.

Die SPD stellt nun erfreut fest, dass beide Bewerber ihre Entwürfe deutlich verbessert hätten und Anregungen folgten, einen Kindergarten auf dem Supermarktdach fallen zu lassen. „Für uns Sozialdemokraten war die Notwendigkeit eines Kindergartens auf einem Kaufhausdach in Lüdinghausen nicht vermittelbar. Wir haben unsere Standpunkte und wir werden die neuen Angebote sorgfältig prüfen“, macht der SPD-Fraktionssprecher Michael Spiekermann-Blankertz deutlich. Er wehrt sich zudem gegen die Darstellung in sozialen Medien, das Kinoprojekt hätte längst realisiert werden können: „Erst unsere Initiative mit dem nun abgeschlossenen Bieterverfahren hat diesen Wettbewerb der Ideen hervorgebracht. Dieses Verfahren entspricht der aktuellen Rechtslage, weil die Stadt damals das Grundstück nicht unter Wert verkaufen durfte.“ Dabei beruft er sich auf den Rechtsanwalt der Stadt Lüdinghausen.

Welche Kommune habe schon die Chance, zwischen mehreren Alternativen mit Kino zu wählen, unterstrich der SPD Vorstand die Bedeutung des Verfahrensverlaufs und unterstützt das Vorgehen der eigenen Fraktion einstimmig. „Wir sind immer für Bürgerbeteiligung, aber die Entscheidung pro Kino wird in zwei Wochen ohnehin fallen“, ist sich Gernitz sicher.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.

Kommentar verfassen