SPD: Schnellstmögliche Lösung für Holzbrücken über Ostenstever

Die Brückenprüfung der bestehenden Holzbrücke über die Ostenstever im Juli 2017 hat wesentliche Mängel ergeben und die Brücke musste kurzfristig gesperrt werden. Auf Antrag der SPD-Fraktion wird sich der Bauausschuss am Dienstag, den 26. September, mit der Frage beschäftigen, wie es hier weitergehen soll.

Neben der Sanierung der vorhandenen Brücke ist in Höhe der Dr.-Kleinsorge-Straße der Bau einer neuen Brücke geplant. Diese Brücke ist im Bebauungsplan vorgesehen. Aus Sicht der SPD-Fraktion sollen im Fachausschuss folgende Fragen diskutiert und entschieden werden:

  • Ist der Bau von zwei neuen Brücken -die räumlich eng zusammen liegen- tatsächlich erforderlich? Oder wäre auch der Neubau nur einer Brücke in Höhe Haus Nr, 42 der Werdener Straße vorstellbar?
  • Welche technischen Möglichkeiten gibt es die vorhandene Holzbrücke zumindest soweit zu ertüchtigen bis die neue Brücke fertiggestellt ist?
  • Sofern eine Ertüchtigung nicht wirtschaftlich möglich ist, wäre übergangsweise das Herstellen einer Behelfsbrücke zu prüfen.
  • Wenn tatsächlich zwei neue Brückenbauwerke notwendig sind, sollten beide Brückenüberbauten identisch sein um die Planungskosten auf ein Mindestmaß zu reduzieren.

„Wir sehen an dieser Stelle die Notwendigkeit schnellstens eine Lösung herbeizuführen, um den Grundschulkindern den Umweg soweit möglich zu ersparen“ so Dirk Havermeier, Sprecher der SPD-Fraktion im Bauausschuss. „Daher war es uns wichtig, dass wir mit den übrigen Fraktionen und der Verwaltung in der ersten Sitzung nach der Sommerpause das Thema entscheidungsreif diskutieren.“ Die Fraktion hat daher auch darum gebeten, die Sachverständigen zur Ausschusssitzung einzuladen, damit möglichst alle Fragen abschließend geklärt werden können.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.

Kommentar verfassen