SPD Lüdinghausen steht hinter Martin Schulz

Nach Sigmar Gabriels Rückzug vom Parteivorsitz und einer möglichen Kanzlerkandidatur, steht Martin Schulz bereit, die Geschicke der deutschen Sozialdemokratie zu lenken und die SPD in den Wahlkampf zu führen. Viele Mitglieder reagieren geradezu euphorisiert. Nun gibt es auch die ersten Stellungnahmen der Politiker aus Lüdinghausen.

Der Fraktionsvorsitzende Michael Spiekermann-Blankertz betont im Gespräch mit den örtlichen Westfälischen Nachrichten: „Schulz hat die besseren Umfragewerte und damit die besseren Chancen.“ Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da. Eine aktuelle Umfrage des ARD-Deutschlandtrends sieht Merkel und Schulz in der Kanzlerfrage gleich auf, wobei Schulz den Befragten sympatischer und glaubwürdiger erschien. „Schulz hat eine andere Geschichte zu erzählen, bietet weniger Angriffspunkte“, findet daher auch der Vorsitzende der SPD-Lüdinghausen Niko Gernitz.

Besonders stellen die Lokalpolitiker die Sprache des neuen Kandidaten heraus. „Klare Kante liegt Schulz“, gibt der Fraktionssprecher überzeugt an die Presse weiter.

So oder so wären die beiden Sozialdemokraten für ihre Partei in den Wahlkampf gezogen, ob nun Gabriel oder Schulz. Der Rückzug Gabriels wird darüber hinaus besonders gewürdigt – so sieht es auch Gernitz: „Er hat persönliche Chancen zurückgestellt, um seiner Partei zu dienen. Das finde ich sehr ehrenwert.“

Unlängst wurde Ulrich Hampel als Direktkandidat der Sozialdemokraten im Wahlbezirk Coesfeld nominiert.

Bild: SPD Lüdinghausen | Lizenz: CC BY 4.0 | Bild: Martin Schulz Homepage | Alle Rechte vorbehalten |

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.

Kommentar verfassen