SPD für Aufwertung von „eh da“-Flächen

Die SPD-Fraktion hat die ökologische Aufwertung kommunaler Flächen beantragt, so genannter „eh da“-Flächen. Bei Eh da-Flächen handelt es sich um Flächen innerhalb von Siedlungsgebieten oder Agrarlandschaften, die sowieso vorhanden sind und weder einer landwirtschaftlichen Nutzung noch einer naturschutzfachlichen Pflege unterliegen. Beispiele für solche Flächen können straßenbegleitende Grünflächen, Bahndämme und kommunale Grünflächen sein.

Der SPD Fraktion ist bewusst, dass die Stadt bereits vielfältige Maßnahmen umsetzt, dies wird durch die Rechenschaftsberichte von Herrn Steenweg immer wieder deutlich. Doch die bereits in vielen Kommunen umgesetzten EH da Projekte – sowohl innerstädtisch als auch im landwirtschaftlichen Raum -zeigen, wie erfolgreich solche Projekte sein können.

Auch durch das große ehrenamtliche Engagement werden in Lüdinghausen in hervorragender Weise Flächen von Privat oder von Verbänden ökologisch aufgewertet. Beispielhaft sei hier nur die „Hirsch Wiese“ (die WN berichtete ) oder die Streuobstwiesenpflege durch den BUND genannt. Dies ist auf Dauer aber nicht ausreichend. Die SPD-Fraktion regt daher an, im ersten Schritt zu prüfen, ob sich für eine Aufwertung die im Bebauungsplan Paterkamp ausgewiesene Fläche zwischen der Selmer Straße und dem Wohngebiet Paterkamp (Abstandsfläche) eignen kann. Diese Fläche ist ausgewiesen als Fläche für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft, daher würde sich diese Fläche besonders eignen. Falls mit
anderen, vielleicht aus Sicht der Verwaltung sinnvolleren Flächen begonnen werden soll, wäre das auch zu begrüßen. Zu prüfen ist aber auf jeden Fall die Möglichkeit etwaiger Zuschüsse für diese Projekte.

Unter dem folgenden Link könnt Ihr ein Video zur Veranschaulichung des Themas finden.

https://classic.ardmediathek.de/tv/Planet-Wissen/Eh-da-Flächen-für-mehr-Artenvielfalt/WDR-Fernsehen/Video?bcastId=12994052&documentId=47157168

Über Michael Spiekermann-Blankertz