Sommerkonferenz im Zeichen der Bundestagswahl

SPD-Ortsverein empfängt Bundestagskandidaten Ulrich Hampel

Der Ortvereinsvorsitzende Niko Gernitz begrüßte am vorherigen Sonntag den Bundestagswahlkandidaten Ulrich Hampel und als Gastredner den Landtagsabgeordneten André Stinka auf der Burg Lüdinghausen. „Viele glauben, die Wahl sei schon gelaufen, aber ich begegne täglich Menschen, die noch vollkommen unentschlossen sind“, erläutert Gernitz die Situation vor der Wahl Ende September. Einen Machtwechsel mit Martin Schulz als neuen Kanzler sieht auch der geladene Wahlkreiskandidat Ulrich Hampel nicht für ausgeschlossen: „Wir dürfen nicht aufhören, für unsere Ziele zu kämpfen. Bis zur Bundestagswahl können wir noch viele schwarze Seelen retten.“
Im freien Gefecht verteidigte Hampel daraufhin die große Koalition der vergangenen vier Jahre: Er betonte, dass es ohne die SPD beispielsweise nie einen Mindestlohn gegeben hätte. Man habe sehr viele sozialdemokratische Versprechen umgesetzt. Die Gemeinsamkeiten der Koalitionäre seien aber inzwischen aufgebraucht. Die Union und Frau Merkel hätten bei bezahlbaren Mieten, moderner Gesellschaftspolitik oder guten Löhnen auf der Bremse gestanden. Das Land benötige daher weiterhin eine starke Sozialdemokratie, damit die Gesellschaft nicht weiter auseinanderdriftet. Stinka warnte in seinem Grußwort unterdessen vor einer schwarz-gelben Regierung in Berlin: „Wir erleben in Düsseldorf, dass dieses Bündnis keine Antworten für die Probleme unseres Landes findet, sondern ein Wahlversprechen nach dem anderen über Bord wirft.“
Der Ortsverein begrüßte auch auf dieser Veranstaltung wieder ein neues Parteimitglied. „Wir sehen vor Ort, dass vor allem junge Menschen nach Antworten suchen und diese bei der SPD finden können“, sieht Gernitz positiv den Wahlen und der Zukunft seiner Partei entgegen.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.

Kommentar verfassen