Sekundarschule – Ein Multimillionenprojekt, das es uns wert sein sollte

Nicht nur, dass zwei Schulen zunächst zu drei Schulen wurden und nun zu einer Schule zusammenkommen: Eine Schule von Morgen muss auch baulich dem gerecht werden, was wir für die beste Bildung unserer Schülerinnen und Schülern brauchen. Die Sekundarschule ist eine gebundene Ganztagsschule. Wir schaffen daher nicht nur einen Ort des Lernens, sondern auch Raum für Alltag und Zusammenleben. Das Projekt kostet insgesamt 14,5 Millionen Euro.

Den Vorschlag, die Schule nur zu einem Teil umzubauen, um kosten zu sparen, lehnen wir als SPD dabei ab. Es soll nicht von Glück und Zufall abhängen, ob Schülerinnen und Schüler auch in solchen Räumen und Umgebungen unterrichtet werden, die dem pädagogischen Konzept unserer Sekundarschule entsprechen. Wir müssen die Worte und Programme nun auch mit finanzieller Kraftanstrengung untermauern.

Es wird wichtig sein, dass die Lüdinghauser Politik in Zukunft daran festhält, auf Schule und Bildung den Fokus zu legen. Leichtfertig an dieser Stelle zu sparen, wenn die Steuereinnahmen aufgrund wirtschaftlicher Rezession nicht mehr zunehmen, muss durch klare Priorisierung verhindert werden. Die SPD hat ihre Prioritäten gesetzt.

Zudem muss ein moderner Standard auch in Zukunft durch regelmäßige Investitionen gesichert sein. Dass nun so viele Gelder notwendig sind, liegt auch daran, dass Haupt- und Realschule nicht die finanzielle Aufmerksamkeit erhalten haben, die sie verdient hätten.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.