Dirk Havermeier – „In meiner guten Stube will ich keinen Estrich“

Lüdinghausen – „In meiner guten Stube will ich keinen Estrich“ mit diesem Kommentar des Ausschussmitgliedes Anton Holz, CDU lehnte der der Bauausschuss am Donnerstag mit den Stimmen von CDU und UWG den Vorschlag ab, statt eines Natursteinpflasters die preisgünstigere Betonsteinpflastervariante zu wählen.

Die ca. 1.200 m² große Pflasterfläche über die hier zu entscheiden war, kostet in der Variante Naturstein ca. 160 €/m², in der Variante Betonstein 110 €/m². Es geht also um eine Differenz von ca. 60.000 €.

Wenn es so wäre, daß die Mittel in dieser Höhe auch zur Verfügung stünden, wäre diese Entscheidung nicht zu kritisieren. Es ist jedoch so, dass für die Umgestaltung des Marktplatzes in 2016 lediglich 600.000 € eingeplant sind, für den jetzt beschlossenen Entwurf nach der Kostenschätzung des Planers jedoch über 866.000 € benötigt werden.

Hinzu kommt, dass bisher die erforderlichen Baugrunduntersuchungen noch gar nicht durchgeführt wurden. Wenn sich aus diesen Untersuchungen ergibt, dass der Untergrund für die verkehrlichen Belastungen nicht ausreichend tragfähig ist, sind hier weitere Kosten zu erwarten.

Daher halte ich es für geboten zu überlegen an welcher Stelle es Möglichkeiten gibt diese ohnehin schon sehr hohen Mehrkosten zu begrenzen. Der unreflektierte Hinweis von Herrn Holz ist an dieser Stelle wenig hilfreich.

Prominente Beispiele für Flächen aus Betonsteinen sind der Jungfernstieg in Hamburg, der Kö-Bogen in Düsseldorf mit sehr schönen Steinen eines Herstellers hier aus dem Kreis Coesfeld. Die Steine haben einen Vorsatz aus Natursteinkörnungen und sind in ihrer optischen Wirkung einem Naturstein durchaus ähnlich.

Als wir vor 14 Jahren unser Haus gebaut haben, haben wir die Wahl des Bodenbelages in unserer „guten Stube“ von unserem vorhandenen Budget abhängig gemacht. Als Stadtverordneter habe ich mindestens diesen Anspruch, da es nicht um mein eigenes Geld (oder das von Herrn Holz) geht, sondern um das des Steuerzahlers.


Dieser Beitrag von Dirk Havermeier erschien als Leserbrief zu einem Artikel von Werner Storksberger in den Westfälischen Nachrichten: http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Coesfeld/Luedinghausen/2168076-Ausschuss-entschied-ueber-Pflasterung-und-Brunnen-Naturstein-statt-Beton-fuer-den-Markt