Freifunk Lüdinghausen – AWO und SPD nehmen zwei neue Router in Betrieb

Lüdinghausen – Am Montagabend stand Alexander Kallenbach, der Initiator der Freifunk Initiative in Lüdinghausen, wieder einmal selbst auf der Alu-Leiter, galt es doch eine „Brücke zu schlagen“ oder auch eine „Lücke zu schließen“.

In der Burgstraße, am und im Haus der Arbeiterwohlfahrt, hat Kallenbach zwei neue Freifunk-Knoten in Betrieb genommen, welche, neben der Bereitstellung eines freien W-LAN Zuganges für Besucher der AWO Begegnungstätte, eine ganz besondere Funktion erfüllen.

Die Router, die von AWO und SPD bereitgestellt wurden und betrieben werden, verbinden nun die Freifunk-Knoten von Burg Lüdinghausen, Bauhaus und LH-Marketing mit dem „Mesh“ am Marktplatz.

So reicht der Freifunk dort nun non-stop über eine Gesamtstrecke von rund 600 Metern bis zur Volksbank an der Wallgasse. In der Distanz ist das nun die weiteste Ausdehnung, die dichteste Abdeckung und auch der leistungsfähigste Teil des freien W-LAN in der Stadt.

Vor einem Jahr begann die Geschichte von Freifunk mit einem Router im Wohnzimmer der Kallenbachs im Wohngebiet Paterkamp. Insgesamt gibt es inzwischen bereits über 80 Freifunk Router überall im Stadtgebiet.

https://freifunk-muensterland.de/

Bild: Michael Spiekermann-Blankertz (SPD Fraktionsvorsitzender), Alexander Kallenbach (Freifunk LH), Herbert Breuer (AWO Vorsitzender)

Bild: SPD Lüdinghausen | Klaus Böttger | Lizenz: CC BY 4.0 |

Über NetzWerkStadt

Hier schreibt die Redaktion des Netzwerk-LH. Dieses ist ein gemeinsames Profil unserer Redakteure, genutzt für Beiträge, die wir von Quellen übernehmen, die nicht auf dem Netzwerk Mitglied sind, oder für Beiträge anderer allgemeiner Art.

Kommentar verfassen