Die Zeit berichtet: Verlag neurechter Autoren in Lüdinghausen beheimatet

Wie die Zeitung „Die Zeit“ am vergangenen Wochenende unter dem Titel Neue Rechte: Bis in den letzten, rechten Winkel berichtet, ist in Lüdinghausen der rechtskonservative Manuscriptum-Verlag beheimatet. SPD-Landtagsabgeordneter André Stinka schrieb an Bürgermeister Richard Borgmann: „Selbstverständlich hat der Manuscriptum Verlag ein Recht, sich in Lüdinghausen niederzulassen. Allerdings sollten auch Sie, sofern Sie meine Einschätzung teilen, öffentlich darauf hinweisen, dass der Manuscriptum Verlag kein erwünschtes Unternehmen ist.“

In einer Pressemitteilung Stinkas heißt es:

„Nationalistisches, rechtspopulistisches und menschenfeindliches Gedankengut haben keinen Platz im Kreis Coesfeld“, findet der SPD-Landtagsabgeordnete André Stinka. Jüngst wurde aber durch die Wochenzeitung „Die Zeit“ bekannt, dass sich der neurechte Verlag Manuscriptum in Lüdinghausen an der Bahnhofstraße angesiedelt hat. Stinka kritisiert die Ansiedlung des Verlags im Kreis Coesfeld scharf: „Alles, was im Manuscriptum Verlag erscheint, ist durch die Meinungsfreiheit gedeckt. Aber nichts davon gehört in eine offene und zukunftsgewandte Gesellschaft! Viele der veröffentlichten Bücher sind Propaganda für ein nationalistisches, autoritäres und teils menschenverachtendes Weltbild. Sie bieten einen Werkzeugkasten, um effektiv unsere gute demokratische Werteordnung und damit auch unsere Heimat anzugreifen“, erklärt der SPDLandtagsabgeordnete.

„Im Münsterland sind wir stolz auf unsere Bodenständigkeit, unseren Eigensinn und den Zusammenhalt, das hat gerade der Katholikentag in Münster wieder eindrucksvoll gezeigt. Wir brauchen hier keinen Verlag, dessen Autoren uns Heimat mit Hass und Ausgrenzung erklären wollen und so auch den Ruf unserer Region ruinieren“, meint Stinka. „Ich wende mich daher in aller Deutlichkeit gegen das publizistische Programm des Manuscriptum Verlags. Als Bürger und Abgeordneter stehe ich für das genaue Gegenteil ein: Freiheit, Gleichheit und Solidarität.


Hinweis: Darstellungen über den Verleger wurden am 18.05.2018 nach einem Hinweis des Betroffenen in diesem Artikel korrigiert bzw. herausgenommen.

Über Niko Gernitz

Niko Gernitz ist Vorsitzender der SPD und Stadtverordneter in Lüdinghausen. Er ist Mitglied des Unterbezirksausschusses der SPD im Kreis Coesfeld.