Die SPD Lüdinghausen begrüßt Mittel aus dem Städtebauförderprogramm NRW

Von der Städtebauförderung des Landes Nordrhein-Westfalen profitieren in diesem Jahr viele Städte und Gemeinden im Kreis Coesfeld. „Das gilt gerade für Lüdinghausen“, betont der SPD-Ortsvereinsvorsitzende und Stadtverordnete Niko Gernitz in einer Pressemitteilung der SPD Lüdinghausen: „Die Mittel aus der Landesförderung sind extrem wichtig für uns! Sie helfen uns, Lüdinghausen zukunftsfähig zu machen und Projekte umzusetzen, die Ausstrahlung haben.“

Konkret sind aus dem Städtebauförderprogramm bereits in 2014 über 1.5 Millionen € für Lüdinghausen bewilligt, die hier in verschiedene Baumaßnahmen fließen und so eine Attraktivitätssteigerung zur Folge haben.

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion Lüdinghausen Michael Spiekermann-Blankertz blickt dabei im Besonderen auf die im Rat der Stadt am morgigen Dienstag zu beratende Aktualisierung des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts, das rund 30 Maßnahmen für die Lüdinghauser Innenstadt und Stadtlandschaft bündelt.

„Das Konzept ist gelungen, jetzt kommt es allerdings darauf an, das, was gut gemeint ist, auch sehr gut zu machen“ mahnt Spiekermann-Blankertz an. Gerade die Öffentlichkeitsarbeit und der Bürgerdialog müssten verstärkt werden. Hierzu Spiekermann-Blankertz: „Wir haben z. B. einen Projekttag zum Regionale 2016 Projekt vorgeschlagen, an dem die Bürger u. a. über den geplanten Baumschnitt rund um die Burgen informiert werden.“

Über NetzWerkStadt

Hier schreibt die Redaktion des Netzwerk-LH. Dieses ist ein gemeinsames Profil unserer Redakteure, genutzt für Beiträge, die wir von Quellen übernehmen, die nicht auf dem Netzwerk Mitglied sind, oder für Beiträge anderer allgemeiner Art.

Kommentar verfassen