Klaus-Dieter Göbel

Das Vertrauen der Lüdinghauser mit guter Arbeit zurückzahlen

Lüdinghausen – „Gestern war ich der zufriedenste Parteivorsitzende in der ganzen Stadt Lüdinghausen, vielleicht sogar im ganzen Kreis Coesfeld.“ So hat SPD-Chef Klaus-Dieter Göbel am Montag nach der Kommunalwahl seine persönliche Befindlichkeit geschildert.

„Auf den Zuwachs von fast 8% und zwei Direktmandate konnte man als Sozialdemokrat zwar hoffen, und hat auch mit aller Kraft dafür gearbeitet, doch diesen Vertrauensbeweis der Lüdinghauser, gerade und ganz besonders auch in Form der Direktmandate von Jerome Biehle und Dirk Havermeier, müssen wir jetzt auch mit guter Arbeit für Lüdinghausen zurückzahlen!

Deshalb braucht es jetzt auch die notwendige Bescheidenheit zu realisieren, dass wir als einziger Wahlgewinner auch eine besondere Verantwortung tragen.“ sprach Göbel weiter in der Diskussion mit einigen seiner Parteimitglieder und Kandidaten.

Die Lüdinghauser SPD hat ihr bestes Wahlergebnis seit 20 Jahren am gestrigen Abend im Biergarten der alten Mühle an der Borg gefeiert. Heute morgen stellt sich nach dem Genuß des Zufriedenheitsgefühles des Abends aber auch das Bewusstsein ein, mit den neuen Sitzverhältnissen verantwortungsvoll umzugehen und im Rat der Stadt eine gute Politik für die ganze Stadt zu betreiben.

Dem Bürgermeister kommt dabei eine ganz besondere Rolle zu, macht er doch mit seiner Stimme den Unterschied zwischen der alten Koalition aus CDU/FDP und der, nur dank der Sozialdemokraten, erstarkten bisherigen Opposition.

„Wir sind offen für Gespräche mit allen Parteien und versuchen dabei Wege für eine gemeinsame Politik zu identifizieren – das ist unsere Aufgabe als zweitstärkste Partei in der Stadt.“ So Michael Spiekermann-Blankertz (Fraktionsvorsitzender der SPD LH): „Die CDU und Bürgermeister Borgmann so wie alle Parteien im Rat der Stadt müssen nun ihre neue Rollen annehmen und die meisten von ihnen müssen damit nun auch ihre Politik hinterfragen. Wir werden diesen Prozess konstruktiv aufnehmen, uns aktiv daran beteiligen und für ein gutes Ergebnis arbeiten. Die Bürgermeister-Wahl im nächsten Jahr ist da nur eine Etappe – wir machen aber Politik für die nächsten 6 Jahre. Das ist unser Auftrag!“

Der Ortsvereinsvorsitzende Göbel schloss mit den Worten: „Für einen Wahlkampf hat unsere Partei in Lüdinghausen neue Wege gesucht und gefunden und wohl auch neue Maßstäbe gesetzt, auch wenn es der Presse „zu lahm“ gewesen ist. Was unsere Leute da geschlossen an neuen Ideen, Kraft und Arbeit investiert haben, das soll sich jetzt für alle Lüdinghauser auszahlen.“

  • Klaus-Dieter Göbel: SPD Lüdinghausen | CC BY 4.0

Über NetzWerkStadt

Hier schreibt die Redaktion des Netzwerk-LH. Dieses ist ein gemeinsames Profil unserer Redakteure, genutzt für Beiträge, die wir von Quellen übernehmen, die nicht auf dem Netzwerk Mitglied sind, oder für Beiträge anderer allgemeiner Art.