Auf Tour mit Doris Krüger & André Stinka – Station III. – Dietrich Bonhoeffer Ring

Lüdinghausen – Die Sommertour von André Stinka quer durch den Kreis Coesfeld und die Stadt Lüdinghausen im Besonderen, durfte natürlich die „heißeste“ Lokation am Ort nicht auslassen. So ging es gemeinsam mit Doris Krüger in das Stadtfeld 2, zum projektierten Bauplatz für einen Supermarkt mit Kino… oder auch anders herum.

Am Grundstück, dessen Erwerb aktuell für den Bau eines Kinos europaweit ausgeschrieben ist, macht der Lüdinghauser SPD Chef Niko Gernitz noch einmal deutlich, dass die SPD nicht wirklich die Partei der Großinvestoren-Freunde des Bürgermeisters ist: „Wir sind der Hoffnung, dass hier mit dem Kinoprojekt eine Lösung im Interesse aller Bürgerinnen und Bürger gefunden wird. Ein neuer Supermarkt und daraus resultierende Schwächung durch Leerstand in der Innenstadt, das kann eine Folge des Projektes, aber das kann nicht Wunsch der Menschen sein.“

Bürgermeister-Kandidatin Doris Krüger machte deutlich, dass Grundstücke in Lüdinghausen nicht verschenkt werden können. Deshalb begrüßt sie, dass der Stadtrat in seltener Geschlossenheit gegen die Vorlage des Bürgermeisters votierte, welcher das Grundstück für das Kino/REWE Projekt ursprünglich ohne eine Ausschreibung einem bekannten Bauunternehmer für EUR 65.- per Quadratmeter überlassen wollte. Immer wieder müsse die Politik dafür herhalten, den Karren aus dem Mist zu ziehen, den solche unüberlegten Schachzüge anrichten.

Über NetzWerkStadt

Hier schreibt die Redaktion des Netzwerk-LH. Dieses ist ein gemeinsames Profil unserer Redakteure, genutzt für Beiträge, die wir von Quellen übernehmen, die nicht auf dem Netzwerk Mitglied sind, oder für Beiträge anderer allgemeiner Art.

Kommentar verfassen